Multimedia-Projekt

„klang raum köln“ ist ein Projekt, in dem Klänge und visuelle Eindrücke der Stadt ineinander verschmelzen.

Für „klang raum köln“ haben Musiker und andere Künstler besondere Räume mit Vocal- und Instrumentalmusik sowie Rezitation von Textpassagen belebt. Diese Räume weisen unverwechselbare akustische Phänomene und architektonische Besonderheiten auf — z.B. Wasserspeicher Severin II oder Kühlturm Kraftwerk Köln-Niehl. 


Alltägliche Plätze, wie der Rhein mit seinen Brücken, Häfen, Märkte, Sportarenen etc. werden durch ihre einzigartigen Geräuschkulissen und Perspektiven neu entdeckt. An anderen Orten trifft das Besondere auf das Alltägliche, Tradition auf Gegenwart. Martinszüge, Karneval und das Hänneschen-Theater sind Ereignisse lebendiger Begegnung. 

Ausstellung

Die Fotografien der Ausstellung dokumentieren das Agieren der Musiker. Die fotografischen Kompositionen der Architektur- und Strukturelemente vermitteln die Besonderheit der Räume.

Ein Blick durch die Guckis zeigt Bekanntes aus einer neuen Perspektive, eine überraschende Stadtsicht im Mikroformat.

In der Foto-Video-Collage „Köln anders – hören und sehen“ treffen über 30 Orte aufeinander, die ungewöhnliche Einblicke auf die Menschen und den Sound der Stadt zeigen.